• Newsroom
  • EWM Taurus Steel spart Strom und Kosten


EWM Taurus Steel spart Strom und Kosten


Medien-Download    Dokumenten-Download

EWM Taurus Steel spart Strom und Kosten


EWM-Schweißgeräte halten EU-Richtlinie schon heute ein

EWM Taurus Steel spart Strom und Kosten

 

Mit den Schweißgeräten der Taurus-Steel-Serie halten die Kunden der EWM AG die Anforderungen der EU-Ökodesign-Richtlinie schon heute ein. Diese MIG/MAG-Schweißgeräte von EWM, Deutschlands führendem Hersteller für Lichtbogen-Schweißtechnik und einem der globalen Technologieführer, wurden für das Arbeiten mit Stahl konzipiert. Dank modernster Invertertechnologie sind sie ressourcenschonend und in ihrer EWM-Qualität extrem langlebig und leistungsstark. Unternehmen sparen damit bares Geld. Deshalb sind die Schweißgeräte der Taurus-Steel-Reihe eine echte Alternative für stufengeschaltete Geräte:

 

Eine Vergleichsrechnung zeigt: Allein durch den geringeren Stromverbrauch können Unternehmen mit einer Tarus Steel von EWM im Vergleich zu einer stufengeschalteten Schweißmaschine 3000 kWh und mehr im Jahr sparen. Das bedeutet knapp zwei Tonnen weniger CO2 und bei einem Strompreis von 20 Cent pro kWh etwa 600 Euro geringere Kosten im Jahr – bei einem einzigen Schweißgerät. In stahl- und metallverarbeitenden Betrieben, Werften und im Stahlbau gibt es hier immenses Einsparpotenzial. Somit haben sich die Anschaffungskosten innerhalb kurzer Zeit armotisiert.

 

Dank der großen Leistungsreserven sind die Geräte der Taurus-Steel-Serie für den Dauereinsatz im Dreischicht-Betrieb geeignet. Verantwortlich dafür ist die bekannte EWM-Qualität. Nicht umsonst gibt der Premiumhersteller von Schweißgeräten 3 Jahre Garantie auf Geräte und sogar 5 Jahre auf Transformatoren und Drosseln, ohne die Betriebsstunden einzuschränken.

 

Die Steuerung ist kinderleicht zu bedienen, die Schweißaufgabe ist schnell eingestellt und hundertprozentig reproduzierbar. EWM bietet die Taurus Steel jetzt in drei Leistungsvarianten an. Zu den Taurus-Steel-Modellen mit 400 A und 500 A gibt es ganz neu die Taurus Steel 355 mit 350 Ampere Leistung. Die Einschaltdauer überzeugt bei allen drei Produkten. Beträgt sie bei den 350er und 500er Varianten 60 Prozent bei Maximalstrom, kann mit der 400er Variante mit 100 Prozent Einschaltdauer einfach durchgeschweißt werden. Dahinter steckt modernste Invertertechnologie von EWM, die Strom spart und gleichzeitig das Gewicht enorm reduziert.

Die Taurus Steel Synergic ist ein Inverterschweißgerät mit synergischem Steuerungskonzept und optimierten Kennlinien für Stahl. Dank Synergic-Funktion passen sich die Parameter automatisch an die vorgegebenen Einstellungen an. Beim Inverter-Puls-Schweißgerät Taurus Steel puls kommt die komfortable Puls-Funktion dazu. Dadurch entstehen weniger Schweißspritzer und somit wird auch die Nacharbeit reduziert. Die Taurus Basic S schließlich ist ein Inverterschweißgerät mit nicht synergischer Zweiknopf-Bedienung, das besonders die Traditionalisten unter den Schweißern anspricht.

 

Mit ihrem modularen System und den zugehörigen Drahtvorschubgeräten sind die Taurus-Steel-Geräte sehr flexibel und haben – je nach Zusammenstellung  von Zwischenschlauchpaketen und Schweißbrennern – einen großen Arbeitsradius. Die EWM-Schweißgeräte sind robust und für den Einsatz in rauer Arbeitsumgebung bestens geeignet. Damit bieten alle drei Varianten eine perfekte Alternative zu den stufengeschalteten Schweißgeräten, die auch in Deutschland noch vielfach verwendet werden. Dazu sind die Stromquellen deutlich leichter als Geräte mit Transformatoren und dank des modularen Gehäuses gut zu transportieren. Der Wasserkühler ist hier schnell und einfach abgebaut. So passt die Taurus Steel z. B in einen Pkw-Kofferraum.

 

Kunden von EWM sind mit dem Kauf eines jeden Geräts auch zukünftig auf der sicheren Seite, denn der deutsche Schweißgerätehersteller erfüllt schon längst die Maßgaben der neuen EU-Ökodesign-Richtline. Ab 1. Januar 2021 sorgt sie in ganz Europa dafür, dass Verbraucher große Elektrogeräte leichter reparieren können. Ab 2023 schließlich dürfen Schweißgeräte im Leerlauf und während des Schweißvorgangs jeweils nicht mehr als 50 kWh verbrauchen. So sollen bis 2030 jährlich 167 Terrawattstunden (TWh) Energie eingespart werden – so viel wie zum Beispiel Dänemark derzeit in einem ganzen Jahr verbraucht.

 

 

Stand:                        03. April 2020

Umfang:                     4.154 Zeichen inklusive Leerzeichen


URL:

Kontakt


Maja Wagener

Unternehmenskommunikation
Maja.Wagener@ewm-group.com
Tel.: +49 2680 181-434


Inga Artmann-Brusky

Projekt- und Eventmanagement
Inga.Artmann@ewm-group.com
Tel.: +49 2680 181-341


Leonie Becker

Social Media Management / Sponsoring
Leonie.Becker@ewm-group.com
Tel.: +49 2680 181-295